Nachname
Dr. Gilles Renout
Fachbereich
Fachbereich 9: Kulturwissenschaften
Institut
Institut für Sportwissenschaft
Fachgebiet
(Wissens-)Soziologische (Diskurs-)Analysen zeitgenössischer (Fort-)Bewegungs- und Sportpraktiken. U.a. Mobilität (Pedelecs), Alltagstätigkeiten, Körper & Erwerbsarbeit. Sportpraxis: Trend- und Rückschlagspiele, Qualitative Forschungsmethode
Gebäude
SpT
Raum
C 3160
Telefon
+49 (0)421 218 67886
E-Mail
grenout[at]uni-bremen.de
Adresse
Universität Bremen
Badgasteinerstr. 1
Postleitzahl
28359 Bremen
Sprechzeiten

Nach Vereinbarung per eMail.

Sprechzeiten (vorlesungs­freie Zeit)

Nach Vereinbarung per eMail.

Sonstiges

Universitätslektor

Vita

english - francais - espanol


1996 Abitur, Schiller-Gymnasium, Köln 


1997 Zivildienst 


1997-2000 Ausbildung zum Bankkaufmann 



2001-2006 Studium der Sportwissenschaft und Arbeitslehre auf Lehramt, Universität Bremen 


08/03 – 03/04 Fremdsprachenassistent des Pädagogischen Austauschdienstes (KMK) in Fontenay le Comte (Vendée), Frankreich 


2007-2011 Promotionsstipendiat des Evangelischen Studienwerks e.V. Villigst. Titel der Dissertation: „Wissen in Arbeit und in Bewegung? Wissenssoziologische Diskursanalyse ‚innovativer’ Aufwertungsstrategien in Kreativarbeit und zeitgenössischem Tanz“ 



2012 Promotion zum Dr.phil („summa cum laude“)

Nominiert für den Bremer Studienpreis 2012. 

2012-2013 Postdoc-Stipendiat der Nachwuchsinitiative der Universität Hamburg (bei Frau Prof. Dr. Ingrid Bähr).

Seit 04/2013 Universitätslektor am Institut für Sportwissenschaft Bremen.

Seit 02/2015 Referendar /Vorbereitungsdienst an der Oberschule Kurt-Schumacher-Allee, Bremen. Fächer Sport & WAT/Arbeitslehre, Stufenschwerpunkt Sek 1.

Seit 02/2015 Reduzierung des Universitätslektorats auf 20%.

Forschungsschwerpunkte

- Mobilität

- Diskursforschung

 

Forschungsprojekte
Lehre

www.uni-bremen.de/studium/lehrveranstaltungen/veranstaltungsverzeichnis.html

Mitgliedschaften

• Netzwerk Wissenssoziologische Diskursanalyse, seit 2007

• DVS – Deutsche Vereinigung für Sportwissenschaft (Verein zur Förderung des sportwissenschaftlichen Nachwuchses e.V.), seit 2009

• DGS – Deutsche Gesellschaft für Soziologie, seit 2009

• DGfE – Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft, seit 2009

 

• GEW Bremen – Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, seit 2005

Vorträge

a) Vorträge international

Juni 2005: „Problems and posibilities for cooperations between schools and parents in students perspective", at COSPRAS - Cooperation between schools and parents in relation to autonomy of schools - Meeting on the Shetland Islands

August 2008: „Estudios postgraduales internacionales: concepcíones y experiencias europeas". Im Rahmen der Konferenz ‘Culturas Científicas Críticas en el Contexto del Diàlogo Internacional’ am Centro Andrés Bello, La Paz (Bolivien)

Juli 2010: „Über die Allgegenwart & Wirkungslosigkeit von Kritik in Wissenschaft und Gesellschaft", Workshop „Diskursanalyse und Kritik", Institut für Soziologie, Universität Wien (Dr. A. Langer, Dr. M. Nonhoff, Dr. M. Reisigl)

 

b) Vorträge national

März 2007: „Möglichkeiten und Gefahren bilateraler Kooperationen: Voneinander lernen statt Belehren", im Rahmen der Eröffnungskonferenz der Hochschulkooperation zwischen der Universidad Major de San Andrès, La Paz (Bolivien) und der Universität Bremen an der Universität Bremen

April 2008: „Die ,Digitale Bohème und wissensdurstige TänzerInnen,”, Vorstellung des Promotionsvorhabens auf dem Gründungstreffen des Netzwerks Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA) in Landau/Pfalz, organisiert von Prof. R. Keller

Oktober 2009: „Bewegungsräume von Kindern - Methodologische Überlegungen", auf der Jahrestagung der DVS-Kommission Sport und Raum ’Perspektiven des Raums im Sport’ in Köln (gemeinsam mit Prof. M. Fikus und Dr. A. Luchs)

Oktober 2012: „Die diskursive Erzeugung von Pedelecs als nachhaltigem Fortbewegungsmittel in urbanen Räumen", DVS-Tagung der Kommission „Sport & Raum", Frankfurt/M.

November 2012: "Tanz als ,Wissen in Bewegung'? Wissenssoziologische Diskursanalyse strategischer Positionierungen des zeitgenössichen Tanzes in Deutschland", DSV-Tagung der Sektion Sportphilosophie in Bremen

Februar 2013: „Ich mach mir die (Erwerbsarbeits-)Welt, wie sie mir gefällt" - Der Diskurs um die „digitale Bohème" als exemplarisches Beispiel für den Versuch, prekäre Kleinselbstständigkeit positiv umzudeuten", GRK „Weltsichten in prekären Lebenslagen" Workshop in Leipzig, 28.2.-1.3.13.

Juni 2013: „Pedelecs als Technologie sozialen Miteinanders?" Jahrestagung der Sektion Sportsoziologie in der DVS: MIGRATION, INKLUSION UND INTEGARTION - HERAUS-FORDERUNGEN FÜR DEN SPORT, Universität Paderborn Department Sport & Gesundheit 20.-22.713, AK 4.3 Integrationstechniken und -strategien.

September 2013: „Veränderungen in der nachhaltigen & körperbasierten Mobilität durch die Einführung von Elektrofahrrädern (Pedelecs), AK 57: „Gesundheit in verschiedenen Settings", DVS Sportwissenschaftlicher Hochschultag, Konstanz 25.-27.9.13.

Juli 2014: „Bewegung und Alter(n) - Soziologische Ansichten und Perspektiven", 11. Branchendialog „Wirtschaft - Alter - Gesundheit - Technik" (WAGT) der Wirtschaftsförderung Bremen, BLG Forum Bremen (Überseestadt)  

 

c) Ausgerichtete Tagungen:

Mai 2009: Forschungswerkstatt Wissenssoziologische Diskursanalyse (WDA), Universität Bremen

November 2012: WDA-Netzwerktreffen, Universität Bremen

Oktober 2014: Interdisziplinärer Workshop „Körperliche Alltagsmobilitäten", Universität Bremen, Workshopbericht von Karolin Bludau

 

d) diverse Kolloquiumsbeiträge an den Universitäten München (LMU), Landau, Hildesheim, Augsburg, Marburg, Bremen, Oldenburg und Hamburg

 

e) Ausrichtung von Promovierenden-Workshops am Evangelischen Studienwerk e.V. Villigst und für das Promotionszentrum der Universität Bremen

Publikationen

Artikel

• Renout, Gilles (2016): Lebenslügen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Diskursanalyse der (Selbst-)Darstellungen der "digitalen Bohème" als Avantgarde der Arbeitswelt. In: Sammet, K. / Bauer, F. / Erhard, F. (Hg.): Lebenslagen am Rande der Erwerbsgesellschaft. Weinheim: Juventa, S. 192-210.

• Renout, Gilles (2015): Sportliche Aktivitäten in und jenseits von Verein und Fitnessstudio. In: Freericks, Renate / Brinkmann, Dieter (Hg.): Handbuch Freizeitsoziologie. Wiesbaden: Springer VS, S. 619-638.

• Renout, Gilles (2015): Die städtisch-institutionelle Akzeptanz informellen Sporttreibens - ein Spannungsfeld. In: Freericks, Renate / Brinkmann, Dieter (Hg.): Die Stadt als Kultur- und Erlebnisraum. Bremen: IFKA, S. 89-100.

• Renout, Gilles (2015): "ActivCampus" - Freiräume für Aktivitäten gestalten. In: Kähler, Robin S. (Hg.): Städtische Freiräume für Sport, Spiel und Bewegung. Hamburg: Czwalina, S. 207-216.

• Renout, Gilles (2014): "Mit Rückenwind durch die Stadt" - Dispositivanalyse von Pedelecs als nachhaltigem Fortbewegungsmittel. In: Wäsche, Hagen / Schmidt-Weichmann, Tim (Hg.): Stadt, Land, Sport - Urbane und touristische Sporträume. Hamburg: Czwalina, S. 21-33.

• Renout, Gilles (2013): Veränderungen in der nachhaltigen & körperbasierten Mobilität durch die Einführung von Elektrofahrrädern (Pedelecs). In: Mess, Filip/Gruber, Markus/Woll, Alexander (Hg.): Sportwissenschaft grenzenlos? dvs Sportwissenschaftlicher Hochschultag, Universität Konstanz, S. 275.

• Renout, Gilles (2013): Pedelecs als Technologie sozialen Miteinanders? In: Meier, Heiko/Riedl, Lars (Hg.): Migration, Inklusion und Integration - Herausforderungen für den Sport. Abstractband zur Jahrestagung der dvs-Sektion Sportsoziologie, Universität Paderborn, S. 53.

• Renout, Gilles (2012): Über die Allgegenwart und Unmöglichkeit der Kritik. In: Nonhoff, Martin / Langer, Antje / Reisigl, Martin (Hg.): Diskursanalyse und Kritik. Reihe: Interdisziplinäre Diskursforschung, Wiesbaden: VS (im Erscheinen).

• Luchs, A., Fikus, M. & Renout, G. (2010). Bewegungsräume von Kindern – methodische und methodologische Überlegungen. In. J. Ziemainz & W. Pitsch (Hrsg.), Perspektiven des Raums im Sport (S. 56 – 63). Hamburg: Czwalina.



• Renout, Gilles (2009): “Browsing your toolbox” – Bericht über die 1. Summer School "Methoden der sozialwissenschaftlichen Diskursforschung" [53 Absätze]. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 10(2), Art. 20, link. 



 • Renout, Gilles (2009): Estudios postgraduales internacionales: concepcíones y experiencias europeas. In: Oberliesen, R. / Mora, D. (Hg.): Culturas Científicas Críticas en el Contexto del Diálogo Internacional. Centro Andrés Bello, La Paz. S. 57- 58. 



Monografie

• Renout, Gilles (2012): Wissen in Arbeit und in Bewegung? Wissenssoziologische Diskursanalyse aktueller Strategien von LebenskünstlerInnen in Kreativarbeit und zeitgenössischem Tanz. Reihe Theorie und Praxis der Diskursforschung. Wiesbaden: VS. Rezension 

verfügbar unter: http://www.wissens-werk.de/index.php/arbeitstitel/article/view/152/184

Herausgeberschaft

• Renout, Gilles (Hg.) (2015): Körperliche Alltagsmobilitäten. Münster: LIT.

Mit-Herausgeberschaft

• IAAB [Oberliesen, R. / Linke, J. / Graf, U. / Milhoffer, P. / Renout, G.] (Hg.) (2004): Elternmitarbeit und Lehrerbildung. Institut für arbeitsorientierte Allgemeinbildung, Universität Bremen. 



Lektorat & Satz bei:

Bockrath, F. / Boschert, B. / Franke, E. (Hg.) (2007): Körperliche Erkenntnis. Formen reflexiver Erfahrung. Bielefeld: Transcript. 


Übersetzung (mit Victor Ramirez) für:

Fikus, Monika / Duderstadt, Matthias (2009): Educaciónpara la vida: La formación estética como componente indispensable para la formación general. Centro Andrés Bello. La Paz. 



Überarbeitung und Übersetzung (mit Laurent LeMarec): Speedminton France (2006): Le guide du Speed Badminton. Speedminton France S.A.R.L.